31. Spieltag 2017 - 2018
Bezirksliga Hochrhein
 
SV Buch - FC Geißlingen
  0 : 2 (0:0)
Bilder
   
Aufstellung:
 
Startelf: Einwechslungen:  
Bercher Pascal
Celik Isa
Flum Dominik
Grießer Martin
Grießer Stefan
Hauke Maximilian
Klotz Patrick
Magerl Luca
Mülhaupt Lucas
Müller Lukas
Rutschmann Yannik


Mülhaupt Felix
Bomsdorf Tobias
Schmid Eric




 

   
Spielbericht:

Eine erste gute Möglichkeit hatte Lukas in der 7. Minute, aber er traf dann nur das Außennetz. Kurz darauf gab es auf der Torauslinie einen Zweikampf zwischen Isa und Marco Maier, wobei der Bucher Angriffsspieler unglücklich auf den letzten Pfosten des Ballfanges prallte. Schiedsrichter Benedikt Fleig wertete diese Aktion als Foulspiel und zeigte Isa die Gelbe Karte. Ansonsten kam kaum ein Spielfluss in dieser Halbzeit zustande und auch Torchancen blieben Mangelware. In der 20. Minute schoss Stefan Rutschmann über das Tor, wenig später zielte Niklas Eckert ebenfalls zu hoch. In der 36. Minute scheiterte dann Marco Holzapfel an Max und im Gegenzug brachte Lukas seine Hereingabe auch nicht zu seinem Mitspieler. Kurz darauf setzt dann auch Domi seinen Schuss zu hoch an. So blieb es nach einer schwachen ersten Halbzeit bei einem torlosen Unentschieden.

Doch nach der Pause nahm das Spiel unserer Mannschaft Fahrt auf. In der 48 Minute lief Pasi alleine auf Torhüter Simon Eckert zu, brachte den Ball aber nicht an ihm vorbei. Nur Sekunden später die fast identische Szene: Wieder Pasi alleine vor dem Torhüter, erneut klärt der Bucher Keeper. Auf der anderen Seite rettete dann Max stark gegen Thorsten Gerspach. In der 58. Minute kam dann Flex ins Spiel. Dieser wurde dann von Martin in Szene gesetzt, ließ dann den Torwart ins Leere laufen und verwandelte zum 1:0 Führungstreffer. Wenig später lief Pasi erneut auf das Tor zu, wurde aber diesmal von Moritz Hackenberger im Strafraum gefoult. Doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb zum Erstaunen aller stumm, denn er hatte eine Schwalbe unseres Stürmers gesehen….

In der 70. Minute erlief sich Pasi einen Rückpass des Gegners, diesmal rannte ihn Torhüter Eckert um und endlich entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Dominik verwandelte dann abgezockt zum 2:0. Wenig später verpasste Lukas nach einem Freistoß von Dominik auch nur ganz knapp. In der 77. Minute hatte dann Felix nach Zuspiel von Pasi eine weitere gute Möglichkeit, die aber dann nichts einbrachte. Kurz darauf kam dann Pasi auch nur einen Schritt zu spät, um das Spiel endgültig zu entscheiden. Domi scheiterte dann in der 82. Minute nochmals an Buchs Torsteher, auf der anderen Seite brachte der Schuss von Jan Körner auch keine allzu große Gefahr mehr für unseren Torwart, so dass es beim2:0 Auswärtserfolg für unsere Mannschaft blieb.

Fazit: Hochverdienter Sieg und damit auch ein ganz wichtiger Erfolg für unsere Mannschaft, denn  damit konnte der Abstand auf den Viertletzten FC Wehr auf nur noch einen Punkt verringert werden.

Wenn man kommenden Samstag gegen den SV Laufenburg im letzten Saisonspiel vielleicht noch eine Schippe mehr auf die gezeigte Leistung in der 2. Halbzeit drauflegen kann, ist alles möglich. Also Jungs, kämpft und gebt ihm letzten Spiel dieser Bezirksliga-Saison alles für unseren FC Geißlingen.

Dies wird sicher ein Spiel mit vielen Zuschauern, von denen Euch mit Sicherheit die Meisten unterstützen werden. Zeigt nochmals allen, dass auch Ihr mittlerweile Bezirksliga könnt und Ihr dort auch durchaus mithalten könnt (G.).

Bericht Südkurier, M. Scheibengruber:

FC Geißlingen wahrt seine kleine Chancen im Kampf gegen den Abstieg

Mit dem 2:0-Sieg beim SV Buch rückt der Neuling auf einen Punkt an den FC Wehr heran und greift nach Platz 14. Trainer Georg Isele wechselt Felix Mülhaupt ein und zieht so den "Joker"


Felix Mülhaupt (FC Geißlingen): "Wir sind gewappnet für das Spiel gegen die Laufenburger und werden alles in den Ring werfen, um deren Erfolg zu verhindern und vielleicht selbst noch den Strohhalm zu erreichen." Bild: Matthias Scheibengruber

Fußball-Bezirksliga: – Irgendwann hatte Georg Isele genug. Der Trainer des FC Geißlingen spürte längst, dass für seine Elf beim SV Buch mehr drin ist, als nur der angestrebte Punkt: „Wir waren zu ängstlich, zu passiv. Spätestens in der zweiten Hälfte war klar, dass wir mehr investieren müssen.“ Und für solche Fälle hat er Felix Mülhaupt. Der 23-Jährige traf schon beim 3:0 in Erzingen als Joker, nun war er wieder zur Stelle.

Also musste Yannik Rutschmann (58.) vom Feld. Mülhaupt gab bei Schiedsrichter Benedikt Fleig sein Einwechselkärtchen ab, lief nach vorn. Sekunden später erreichte ihn der Pass von Martin Grießer, mit einem Haken war er am herausgeeilten Torwart Simon Eckert vorbei und hatte freie Bahn zum 1:0.

Damit war der Bann gebrochen. Der bis dahin ohnehin schon schwach auftretende SV Buch schaltete endgültig auf „Stand-Bye“. Daran änderte auch der Dreifach-Wechsel nichts mehr. Trainer Michael Hägele hatte zuvor den A-Junioren Niklas Eckert und Frank Holzapfel eine Chance gegeben: „Sie durften spielen, weil die A-Junioren eine Pause hatten und sie gut bei uns trainiert haben.“ Doch in der unstrukturierten Elf waren die Jungs überfordert.

Einzig Torwart Simon Eckert erreichte im letzten Heimspiel seine Normalform. Vor der Pause musste er nur beim Kopfball von Patrick Klotz eingreifen, bekam beim Luftduell im „Fünfer“ den Freistoß. Nach dem Wechsel riskierte er innerhalb 80 Sekunden zwei Mal (49./50.) gegen den durchgestarteten Pascal Bercher Kopf und Kragen.

Den dritten Versuch des Geißlinger Stürmers unterband Moritz Hackenberger und wunderte sich wie die 260 Zuschauer, dass Benedikt Fleig eine „Schwalbe“ Berchers erkannt haben wollte. Als Bercher dann zum vierten Mal allein im Strafraum auftauchte und Eckert nur noch ein Foulspiel blieb, konnte auch Fleig nicht anders, als einen Strafstoß zu pfeifen. Dominik Flum ließ sich die Chance nicht nehmen, verwandelte nach 71 Minuten zum 2:0-Endstand.

Felix Mülhaupt (FC Geißlingen): "Wir wollen gewinnen und was dann passiert, werden wir sehen"

Er kam, sah und traf nach 20 Sekunden. Beim 2:0-Sieg des FC Geißlingen erzielte Felix Mülhaupt (23) das schnellste Joker-Tor dieser Saison.

Felix, was war der Auftrag, als Georg Isele Sie auf den Platz schickte?
Ich sollte für mehr Betrieb sorgen. Dass das natürlich so schnell geklappt hat, war nicht geplant – aber gut für uns.


Das Tor sah fast einstudiert aus.

Martin Grießer hat mir einen Supperpass gespielt und ich hatte Glück, dass ich den Ball so gut am heranstürmenden Torwart vorbei legen konnte. Danach hatte ich freie Bahn, obwohl ich noch kurz gezögert hatte, weil ich mit einem Abseitspfiff rechnete. Aber es war wohl gleiche Höhe.

Wie schwer war es, bis zur Einwechslung das Spiel auf der Bank zu erleben?
Wir kamen nicht richtig ins Spiel. Entsprechend hart war es auf der Bank.


Jetzt habt ihr es zwar nicht selbst in der Hand, die Wehrer noch zu überholen, aber ihr habt gegen den SV 08 Laufenburg ein Abschlussspiel, das Spannung verspricht.

Wir haben nichts zu verlieren. Gefühlt sind wir doch schon seit Wochen abgestiegen. Und nun haben wir uns diese kleine Chance noch erarbeitet. Wir sind gewappnet für das Spiel gegen die Laufenburger und werden alles in den Ring werfen, um deren Erfolg zu verhindern und vielleicht selbst noch den Strohhalm zu erreichen.


Und wenn es klappt?

Keine Ahnung, was dann passiert. Da ist nichts geplant. Wir schauen, dass wir gewinnen und was dann kommt, werden wir sehen. Es kann ja sogar noch zwei Wochen bis zum Ende der Relegation dauern, bis endgültig klar ist, wer definitiv absteigen muss.

Fragen: Matthias Scheibengruber

     
Vorbericht Alb-Bote: