FC Weizen – FC Geißlingen

Wie in der Vorsaison fand auch dieses Jahr das Spiel am Abend unter Flutlicht statt. Und mit Schiedsrichter Uwe Seifert stand auch der gleiche Unparteiische auf dem Platz. Dies weckte schon im Vorfeld des Spiels viele Erinnerungen an dessen Leistung im Vorjahr und man sah sich dann auch im Spiel durchaus von diesen Sorgen bestätigt.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und bereits nach 5. Minuten erzielte Marc Müllec den Führungstreffer. Kurz darauf verzog Daniel Grießer einen Distanzschuss nur knapp und auch Robin zielte wenige Minuten später knapp neben das Tor. In der 22. Minute rutschte Vogi als letzter Mann dann in der eigenen Hälfte aus, so dass Sandro Büche alleine auf das Tor zulaufen konnte und den 2. Treffer für den Gastgeber erzielen konnte. Und nur eine Minute später erzielte dann Christoph Baschnagel sogar den 3. Treffer für die Gastgeber. Joni köpfte dann in der 30. Minute knapp vorbei und vergab wenig später eine gute Freistoßmöglichkeit für unsere Mannschaft. Der Unparteiische unterband in dieser Zeit nur wenige Aktionen der Gastgeber mit einem Freistoß, obwohl alle (Spieler & Zuschauer) einen Körperkontakt gehört hatten. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erzielte dann Sandro Büche sogar noch den 4. Treffer für die Gastgeber.

Unsere Mannschaft wollte nach der Pause das Spiel noch einmal drehen. Und in der 48. Minute erzielte Robin mit einem Freistoß nach einem Foul an Halil den 1:4 Anschlusstreffer. Doch nur 2. Minuten später stellte Sandro Büche mit seinem 3. Treffer den alten Abstand wieder her. Danach passierte auf beiden Seiten lange Zeit nichts mehr. In der 84. Minute hatte unsere Mannschaft dann innerhalb von Sekunden zweimal Glück, dass die Gastgeber einmal den linken und dann den rechten den Pfosten trafen. In der 87. Minute hatte dann unser eingewechselter Jugendspieler Johannes Piberhofer noch eine gute Möglichkeit zur Ergebniskorrektur, scheiterte aber an Torhüter Robin Lang und auch der ebenfalls eingewechselte Aaron zielte noch einmal knapp vorbei.

Fazit: Wie im Vorjahr, viel investiert – aber am Ende steht man wieder mit leeren Händen da. Jetzt müssen wir halt am kommenden Wochenende in Laufenburg punkten. Aber langsam gehen uns die Spieler aus und wir können nur hoffen, dass uns unsere Jugendspieler am kommenden Wochenende noch einmal helfen können. (G.)